Info

Aus Gründen der Übersicht erscheinen hier nur Berichte von größeren oder besonders interessanten Einsätzen.

06. Mai - PKW-Brand auf der A-26

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag geriet aus bisher ungeklärter Ursache ein Auto während der Fahrt auf der Abfahrt Stade Ost der Autobahn 26 in Brand.

Der Fahrer des Peugeot hatte auf dem Weg aus Richtung Horneburg kommend in Richtung Stade bemerkt, dass sein Fahrzeug nicht mehr richtig lief und es gerade noch geschafft auf den Abbiegestreifen an der Ausfahrt Stade Ost zu steuern.

Als dann Rauch aus dem Motorraum quoll konnte er gerade noch rechtzeitig sein Fahrzeug verlassen, bevor es in Flammen aufging. Er blieb bei dem Brand unverletzt.

Der alarmierten Feuerwehr Dollern gelang es dann trotz des schnellen Einsatzes nicht das Fahrzeug rechtzeitig zu löschen, es brannte vollständig aus.

Mit Löschschaum wurde der Peugeot dann endgültig abgelöscht. Für die Dauer der Lösch- und Aufräumarbeiten musste die Abfahrt Stade Ost kurzfristig voll gesperrt werden, der Verkehr wurde über die Abfahrt Kreisel B 73 umgeleitet.

Der PKW wurde bei dem Unfall total beschädigt, der Gesamtschaden wird auf über 1.000 Euro geschätzt.

Text: www.polizeipresse.de, Fotos: www.polizeipresse.de und FF Dollern

13. Februar - Verkehrsunfall auf der B73 in Dollern

Stade (ots) - Am heutigen Nachmittag gegen kurz nach 15:00 h kam es in Dollern auf der Bundesstraße 73 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 21-jähriger Opelfahrer verletzt wurde.

Der junge Mann war aus Richtung Horneburg gekommen und dann am Ortseingang von Dollern aus bisher ungeklärter Ursache nach links von seiner Fahrspur abgekommen und gegen einen Straßenbaum auf der dortigen Mittelinsel geprallt.

Durch die Wucht der Kollision wurde der Astra herumgeschleudert und blieb im rechten Seitenraum entgegen der Fahrrichtung schwer beschädigt stehen.

Da zunächst davon ausgegangen wurde, dass der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden sein könnte, wurden die Feuerwehren aus Dollern und Horneburg alarmiert und rückten mit ca. 30 Feuerwehrmitgliedern aus.

Da sich die Unfallstelle nur ca. 100 Meter vom Gerätehaus der Ortswehr Dollern entfernt befand, war dann schnell klar, dass sich der Fahrer selbst aus seinem völlig zetstörten Fahrzeug befreien konnte. Die Horneburger Feuerwehr konnte deshalb auf der Anfahrt zum Einsatzort beidrehen.

Der 21-Jährige aus Drestedt wurde nach der Erstversorgung durch den Stader Notarzt von der Besatzung des Horneburger Rettungswagens verletzt ins Stader Elbeklinikum eingeliefert.

Die Dollerner Feuerwehrleute sicherten das Unfallfahrzeug und die Unfallstelle ab und halfen bei Aufräumarbeiten.

Der Astra wurde bei dem Unfall total beschädigt und auch der Straßenbaum wurde in Mitleidenschaft gezogen, der Gesamtschaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

Die Bundesstraße 73 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme für kurze Zeit voll und halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wurde mit Hilfe der Feuerwehr innerorts umgeleitet. Zu größeren Behinderungen kam es aber nicht.

Text und Fotos: www.polizeipresse.de

05. Januar - Verkehrsunfall auf der A26

Stade (ots) - 1. Unfall auf der Autobahn 26 - Richtungsfahrbahn Hamburg zwischen Dollern und Horneburg mehrere Stunden voll gesperrt

Am heutigen frühen Morgen gegen 06:15 h kam es auf der Autobahn 26 auf der Richtungsfahrbahn Hamburg zwischen den Anschlussstellen Dollern und Horneburg zu einem Verkehrsunfall, bei dem durch Glück niemand verletzt wurde.

Ein 21-jähriger Fahrer eines Hyundai aus Stade war mit seinem Fahrzeug auf der Überholspur unterwegs und geriet dabei in eine Schneespur an der Mittelschutzplanke. Das Auto kam ins Rutschen und der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Der Hyundai kam nach rechts ab und prallte gegen den Auflieger eines dort zu der Zeit fahrenden Gefahrgutsattelzuges. Der 51-jährige LKW-Fahrer aus Hechthausen hatte keine Möglichkeit auszuweichen oder zu bremsen, um den Unfall zu vermeiden. Das Auto wurde zurückgeschleudert, prallte erst gegen die Mittelschutzplanke, dann erneut nach vorn gegen die Front der DAF-Sattelzugmaschine und blieb dann schließlich total beschädigt auf dem Standstreifen stehen.

Durch den Anprall gegen den Sattelauflieger wurde ein Feuerlöscher losgerissen, der über die Autobahn rutschte. Eine 22-jährige Fahrerin eines Peugeot aus Stade konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr über den Löscher. Dabei wurde der rechte Vorderreifen ihres Autos beschädigt und sie musste ebenfalls auf dem Standstreifen stoppen.

Die Feuerwehren aus Dollern, Horneburg und der 1. Zug der Feuerwehr Stade rückten mit ca. 30 Feuerwehrleuten an der Unfallstelle an und sicherten die Unfallfahrzeuge ab.

Da zunächst von einem Gefahrgutunfall ausgegangen wurde, waren zusätzlich noch mehrere Fahrzeuge des Gefahrgutzuges des Landkreises alarmiert worden, diese brauchten dann aber nicht mehr eingesetzt werden als sich vor Ort herausstellte, dass nichts von dem transportierten Gefahrstoff "Dichlormethan" aus dem Tankauflieger ausgetreten war.

Verletzt wurde bei dem Unfall durch Glück niemand, die Besatzung zweier Rettungswagen sowie der Notarzt brauchten nicht eingreifen. Der Gesamtschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Die Straßenmeisterei Stade übernahm die Vollsperrung der Autobahn zwischen Dollern und Horneburg von der Polizei und leitete die erforderlichen Reinigungsarbeiten ein. Die Autobahn musste bis gegen 10:30 h gesperrt bleiben.

Der Verkehr wurde ab Dollern in Richtung Hamburg über die B 73 umgeleitet, es kam zu Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.

Text und Fotos: www.polizeipresse.de